Landtagswahl in der Stadt Schönau

Mit wenig überraschenden Ergebnissen ging die Landtagswahl 2021 im Stadtgebiet aus. Die detaillierten Ergebnisse wurden in der letzten Ausgabe bereits veröffentlicht. Weniger bemerkt wurde hier der Aufwand für die diesjährige Durchführung und Vorbereitung. Verantwortlich für die Vorbereitungen sind die städtischen Mitarbeiter Nadine Laier sowie Philipp Jakob. Bereits im vergangenen November wurde durch beide abgeschätzt, welcher Aufwand für die beiden großen Wahlen Landtagswahl und Bundestagswahl unter Pandemiebedingungen nötig werden würden. Relativ klar war zu diesem Zeitpunkt, dass man davon ausgehen musste, dass unabhängig von der Wahlbeteiligung der Anteil der Briefwähler erheblich werden würde. So wurden die Planungen diesem Bedarf angepasst.
 
Die Umstellung der Wahlbezirke
Der wesentlichste Punkt war die Umstellung der Wahlbezirke weg von der Präsenzwahl, hin zur Briefwahl. So wurden drei Wahlbezirke für den Kernbereich von Schönau sowie ein weiterer Bezirk für Altneudorf bestimmt. Ergänzt wurden drei Briefwahlbezirke. Hieraus folgten neue Örtlichkeiten. Altneudorf fand sich in der Sporthalle wieder, die Präsenzbezirke Schönaus in der Stadthalle. Für die Briefwähler stand dann die Sporthalle im Oberen Tal zur Verfügung. In letzterer wurde rund ein Drittel der Halle mit einem Schutzboden ausgestattet und entsprechend große Tische aufgestellt. Auch für Wahlbeobachter wurde ein schmaler Bereich mit Bänken abgetrennt. Aufwendiger wurde es für die Präsenzwähler. Hier mussten neben den allgemeinen Hygieneregeln wie Desinfektionsmöglichkeiten, Masken und Abständen auch Schutzwände für die Wahlhelfer geschaffen werden. Thema Wahlhelfer: eine Wahl lebt von Wahlhelfern, für die Durchführung und letztlich für die Auszählung sind diese freiwilligen Helfer extrem wichtig für die schnelle Auszählung, damit die gesammelten Ergebnisse dann auch schnell dem Kreis als zentralen Ansprechpartner übermittelt werden können. Hier das Lob, für die kompetente und motivierte Arbeit aller über Hundert Wahlhelfer, die zum Teil im Zweischichtbetrieb die Wahl begleiteten.
 
Eine Wahl unter Pandemiebedingungen
Nadine Laier und Philipp Jakob bereiteten neue Materiallisten vor, denn plötzlich waren es nicht nur Zettel, Stifte, Klammern und Hefter, plötzlich waren es auch Flächendesinfektions-tücher, FFP2-Masken, Schutzhandschuhe, Handdesinfektion u a., was berücksichtigt werden durfte. Seitens der Hausmeister der Stadt wurden im November und Dezember Trennwände mit Glasscheiben angefertigt, die für beide Wahlen eingesetzt werden sollen. Für die Wahlhelfer wurden Snacks in Tüten vorbereitet, denn ein bunter Teller mit Verpflegung war nun nicht mehr möglich. Was in Altneudorf nicht wichtig war, aber für die drei Wahlbezirke in der Stadthalle wichtig wurde, waren neue Zugangsregeln. Hier kam der Bauhof zum Zug. Die Stadthalle wurde mit Trennwänden – die tags drauf kurzfristig für den Impftermin umgestellt wurden – aufgeteilt, ein Zugangsampelsystem wurde aufgestellt, so dass Wähler ins Gebäude kamen und dann erst mit einem grünen Licht in ihren Wahlbezirk kamen. Ein innovatives System, made in Schönau.
 
 
Der Probelauf für die Bundestagswahl am 26. September
Letztlich sehr entspannt lief sie dann die Landtagswahl in der beschaulichen Stadt Schönau. Kontinuierlich kamen die Wähler in Altneudorf und in Schönau in ihre ungewohnten Wahlbezirke. Beengte Räumlichkeiten wichen großen Gebäuden mit Sichtschutzwänden, herzlich begrüßt durch die Wahlhelfer, eine mit ABSTAND andere Wahl. Teil 2 folgt Ende September, vielleicht mit weniger Wänden, wir lassen uns überraschen.