Aktuelle Meldungen

Öffnungszeiten des Rathauses (02. Juni 2021)

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ab Montag, 07. Juni 2021 ist das Rathaus Schönau wieder öffentlich zugänglich.
Wir bitten dennoch weiterhin um Terminvereinbarung.
Ohne Termin kann es zu erhöhten Wartezeiten kommen.

Die Öffnungszeiten des Rathauses sind wie folgt:

Montags – freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr
sowie dienstags von 14.00 bis 16.00 Uhr
und donnerstags von 14.00 bis 18.00 Uhr
 
Wir bitten um Beachtung!
Ihre Stadt Schönau

Corona-Schutzimpfung (21. Juni 2021)

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
der Stadt Schönau stehen weitere 150 Impfdosen für die Corona-Schutzimpfung mit dem mRNA-Impfstoff Moderna zur Verfügung.
In Zusammenarbeit mit den mobilen Impfteams des Rhein-Neckar-Kreis finden am
Montag, 12. Juli 2021 (Erstimpfung) und Montag, 23. August 2021 (Zweitimpfung) in der
Stadthalle Schönau, Weinheimer Straße 4, Impfungen statt.
 
Bitte beachten Sie, dass sich dieses Angebot ausschließlich an Bürger*innen, die in Schönau wohnen oder arbeiten und mindestens 18 Jahre alt sind und bevorzugt in Bereichen arbeiten, die keine Möglichkeit auf Homeoffice haben, richtet.
Wir bitten um Verständnis, dass möglicherweise nicht alle Personen ein Impfangebot erhalten können.
 
Für Anmeldungen und Fragen wenden Sie sich bis zum 05. Juli 2021 gerne an:
Frau Kim Heckmann
Rathausstraße 28
69250 Schönau
Tel.: 06228/207-23
Mail: kim.heckmann@stadt-schoenau.de oder post@stadt-schoenau.de
 
Ihre Stadt Schönau

Änderung Ort des Schnelltestzentrums in Schönau (18. Mai 2021)

Ab heute, 18.05.2021 findet die Schnelltestung Corona in der Aula der Carl-Freudenberg-Schule statt. 

Wir bitten um Beachtung!

Ihre Stadt Schönau

Stadt Schönau am 14. Mai 2021 geschlossen (10. Mai 2021)

Das Rathaus und der Bauhof bleiben am Freitag, den 14. Mai 2021 geschlossen.
Wir bitten um Beachtung und danken für Ihr Verständnis.
 
Ihre Stadt Schönau

Unsere Ansprechpartnerin für den Pflegestützpunkt Neckargemünd (05. Mai 2021)

Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger,
das Landratsamt des Rhein-Neckar-Kreises hat seinen Pflegestützpunkt erweitert. Dieser nimmt die gesetzlichen Aufgaben der Pflegeberatung wahr.
Es kann schneller kommen als man denkt. Ein Sturz, ein Schlaganfall oder eine andere Krankheit wirft einen Menschen von heute auf morgen aus der Bahn. Die Familie ist oft ratlos und geplagt von vielen Fragen: Wo gibt es Pflegeeinrichtungen, wo sind Plätze frei? Wer bietet Pflege auch ambulant an, wer hilft spontan? Wohin muss ich mich wenden? Wer bezahlt das alles?
Um hier eine wohnortnahe Unterstützung zu bieten, wurden Beratungsstellen in Eberbach, Hockenheim, Neckargemünd, Sinsheim, Weinheim und Wiesloch eingerichtet. Für unsere Gemeinde ist die Beratungsstelle in Neckargemünd zuständig.
Seit 01. Januar 2021 nimmt diese Aufgabe Frau Christine Weber für die Bürger*innen aus Schönau und den Ortsteilen wahr. Aufgrund der Corona Pandemie ist derzeit nur eine telefonische Beratung möglich.
Sie erreichen Frau Weber ab sofort unter Tel. 06221/522-2738 montags, dienstags und donnerstags von 9.00 – 16.00 Uhr; freitags von 9.00 – 12.00 Uhr.
Nach der Corona Pandemie sind Sprechstunden im Rathaus Schönau (Küche) geplant (voraussichtlich jeden Donnerstag von 9.00 – 12.00 Uhr).
 
Ihre Stadt Schönau

Verloren gefunden (25. März 2021)

Gefunden wurde am 24.02.2021 in Schönau im Bereich Neckarsteinacher Str. 29-32
1 Schlüsselring mit mehreren Schlüsseln
 
Gefunden wurde am 04.03.2021 in Schönau, beim Anwesen Jägerpfad 15
1 lilafarbenes Schlüsselband mit 2 Schlüsseln
 
Gefunden wurde am 02.03.2021 in Schönau, beim Nettomarkt
1 Kinder Mountainbike
 
Die jeweiligen Finder / Verlierer können sich mit dem Fundamt im Rathaus in Verbindung setzen (Tel. 20721)
 
 
Stadt Schönau

Informationen zur Abfallwirtschaft für Schönau (25. März 2021)

2Rad-Behälter und Glasbox:   Restmüll: 07.! und 20. April Biomüll: 14. u. 28. April Grüne Tonne plus: 13. u. 27. April Glasbox: 07.! April   Nur nach vorheriger Anmeldung - Tel: 07261/931-310 werden abgeholt:   Sperrmüll/Altholz: 14. u. 28. April Grünschnitt:  06.! und 19. April   Elektrogeräte/Schrott und Alttextilien/Schuhe: Keine Veröffentlichung der Abfuhrtermine mehr. Der Abholtermin wird Ihnen nach der Anmeldung schriftlich mitgeteilt. Nächste Schadstoffsammlung der AVR Kommunal Schadstoffmobil der AVR Kommunal ist am Freitag, den 09.04.2021 in Schönau In vielen Haushalten fallen gelegentlich Produkte an, die umweltgefährdende Stoffe enthalten. Bei der Schadstoffsammlung der AVR Kommunal AöR können diese Stoffe umweltgerecht entsorgt werden.  Am Freitag, den 09.04.20211 können die Bürgerinnen und Bürger Schadstoffe von 10.00 - 12.30 Uhr, am Festplatz, im Gewerbegebiet Unteres Tal, in der Bahnhofstraße beim Schadstoffmobil abgeben. Schadstoffe, wie flüssige Lacke, Pinselreiniger, Pflanzenspritzmittel, Rostschutzmittel, Spraydosen, Reinigungsmittel etc. aus Haushalten werden bei der Schadstoffsammlung in haushaltsüblichen Mengen angenommen.  Wandfarben werden nicht beim Schadstoffmobil angenommen, da sie keine Schadstoffe enthalten. Diese Farben gehören ausgehärtet in die Restmülltonne. Die leeren Behälter können über die Grüne Tonne plus entsorgt werden.  Leere Farb-, Lackdosen und -eimer, sowie leere Spraydosen gehören in die Grüne Tonne plus. Die Schadstoffe sollten aus Sicherheitsgründen in der Originalverpackung angeliefert werden und auslaufsicher verpackt sein, außerdem dürfen die einzelnen Gebinde nicht schwerer als 20 kg und nicht größer als 30 l sein.  Autobatterien (Bleiakkumulatoren) unterliegen einer Pfandpflicht und werden vom Handel zurückgenommen.   Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen können bei den AVR Anlagen Sinsheim, Wiesloch, Ketsch und Hirschberg kostenlos abgegeben werden.  Altöl wird ebenfalls nicht bei der Schadstoffsammlung angenommen. Hier besteht eine Rücknahmepflicht für den Handel. Tankstellen und Werkstätten nehmen häufig Altöl an.  Die AVR Kommunal AöR bittet die Bevölkerung, Schadstoffe nur zu den angegebenen Terminen beim Personal des Schadstoffmobils abzugeben, um Gefährdungen für spielende Kinder und die Umwelt zu vermeiden. 
mehr...

Landtagswahl in der Stadt Schönau (25. März 2021)

Mit wenig überraschenden Ergebnissen ging die Landtagswahl 2021 im Stadtgebiet aus. Die detaillierten Ergebnisse wurden in der letzten Ausgabe bereits veröffentlicht. Weniger bemerkt wurde hier der Aufwand für die diesjährige Durchführung und Vorbereitung. Verantwortlich für die Vorbereitungen sind die städtischen Mitarbeiter Nadine Laier sowie Philipp Jakob. Bereits im vergangenen November wurde durch beide abgeschätzt, welcher Aufwand für die beiden großen Wahlen Landtagswahl und Bundestagswahl unter Pandemiebedingungen nötig werden würden. Relativ klar war zu diesem Zeitpunkt, dass man davon ausgehen musste, dass unabhängig von der Wahlbeteiligung der Anteil der Briefwähler erheblich werden würde. So wurden die Planungen diesem Bedarf angepasst.
 
Die Umstellung der Wahlbezirke
Der wesentlichste Punkt war die Umstellung der Wahlbezirke weg von der Präsenzwahl, hin zur Briefwahl. So wurden drei Wahlbezirke für den Kernbereich von Schönau sowie ein weiterer Bezirk für Altneudorf bestimmt. Ergänzt wurden drei Briefwahlbezirke. Hieraus folgten neue Örtlichkeiten. Altneudorf fand sich in der Sporthalle wieder, die Präsenzbezirke Schönaus in der Stadthalle. Für die Briefwähler stand dann die Sporthalle im Oberen Tal zur Verfügung. In letzterer wurde rund ein Drittel der Halle mit einem Schutzboden ausgestattet und entsprechend große Tische aufgestellt. Auch für Wahlbeobachter wurde ein schmaler Bereich mit Bänken abgetrennt. Aufwendiger wurde es für die Präsenzwähler. Hier mussten neben den allgemeinen Hygieneregeln wie Desinfektionsmöglichkeiten, Masken und Abständen auch Schutzwände für die Wahlhelfer geschaffen werden. Thema Wahlhelfer: eine Wahl lebt von Wahlhelfern, für die Durchführung und letztlich für die Auszählung sind diese freiwilligen Helfer extrem wichtig für die schnelle Auszählung, damit die gesammelten Ergebnisse dann auch schnell dem Kreis als zentralen Ansprechpartner übermittelt werden können. Hier das Lob, für die kompetente und motivierte Arbeit aller über Hundert Wahlhelfer, die zum Teil im Zweischichtbetrieb die Wahl begleiteten.
 
Eine Wahl unter Pandemiebedingungen
Nadine Laier und Philipp Jakob bereiteten neue Materiallisten vor, denn plötzlich waren es nicht nur Zettel, Stifte, Klammern und Hefter, plötzlich waren es auch Flächendesinfektions-tücher, FFP2-Masken, Schutzhandschuhe, Handdesinfektion u a., was berücksichtigt werden durfte. Seitens der Hausmeister der Stadt wurden im November und Dezember Trennwände mit Glasscheiben angefertigt, die für beide Wahlen eingesetzt werden sollen. Für die Wahlhelfer wurden Snacks in Tüten vorbereitet, denn ein bunter Teller mit Verpflegung war nun nicht mehr möglich. Was in Altneudorf nicht wichtig war, aber für die drei Wahlbezirke in der Stadthalle wichtig wurde, waren neue Zugangsregeln. Hier kam der Bauhof zum Zug. Die Stadthalle wurde mit Trennwänden – die tags drauf kurzfristig für den Impftermin umgestellt wurden – aufgeteilt, ein Zugangsampelsystem wurde aufgestellt, so dass Wähler ins Gebäude kamen und dann erst mit einem grünen Licht in ihren Wahlbezirk kamen. Ein innovatives System, made in Schönau.
 
 
Der Probelauf für die Bundestagswahl am 26. September
Letztlich sehr entspannt lief sie dann die Landtagswahl in der beschaulichen Stadt Schönau. Kontinuierlich kamen die Wähler in Altneudorf und in Schönau in ihre ungewohnten Wahlbezirke. Beengte Räumlichkeiten wichen großen Gebäuden mit Sichtschutzwänden, herzlich begrüßt durch die Wahlhelfer, eine mit ABSTAND andere Wahl. Teil 2 folgt Ende September, vielleicht mit weniger Wänden, wir lassen uns überraschen.

Antigen-Schnelltests in der Sporthalle Altneudorf (25. März 2021)

An zwei Abenden, jeweils dienstags und freitags von 18.00 Uhr - 19:30 Uhr, können sich Bürgerinnen und Bürger der GVV-Gemeinden auf Corona-Viren in Altneudorf testen lassen. An den anderen Tagen der Woche ist dies in Heiligkreuzsteinach und Wilhelmsfeld möglich. Genaueres hierzu finden sie auf der Titelseite des Mitteilungsblattes. Außerdem bieten alle Hausärzte kostenfreie Schnelltests nach Voranmeldung an!
 
Mit Schnelltests aus Landesbeständen, die auch für Erzieher und Lehrer eingesetzt werden, kann innerhalb von 15 Minuten eine Aussage getroffen werden, ob der oder die Getestete, über nachweisbare hohe Mengen an SARS-CoV-2-Viren im oberen Rachenraum verfügt. Im Falle einer positiven Testung ist klar, dass man mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit mit Corona infiziert wurde. Dies führt dazu, dass man sich unmittelbar nach einem positiven Ergebnis nach Hause in eine Absonderung nach Corona-Verordnung begibt. Verpflichtend wird dann beim Hausarzt oder über den Rhein-Neckar-Kreis ein PCR-Test durchgeführt. Sollte auch bei diesem Test, der zwischen 24 und 48 Stunden dauert, ein positives Ergebnis folgen, erhält man einen Quarantäne-Bescheid vom Gesundheitsamt. Dieser gilt in der Regel für 10 Tage, kann aber bei nachgewiesenen bestimmten Virustypen, sog. Mutationen, entsprechend verlängert werden. Antigen-Schnelltests werden in Altneudorf nur bei Personen durchgeführt, die bisher über keine Symptome verfügen. Hat man Symptome, so sollte man sich bei seinem Hausarzt melden, der diesen Test ebenso kostenfrei anbietet. Hier kann dann anschließend ein PCR-Test durchgeführt werden, sollte der Schnelltest zuvor positiv ausfallen.
 
Was sagt ein negativer Schnelltest aus?
Ein negatives Ergebnis sagt aus, dass man entweder gesund ist oder nur eine geringe Virenlast hat. Man ist mit einer geringen Virenlast nicht wirklich ansteckend. Daher ist dieses Testergebnis eines Schnelltests nur ein Momentbild. In den kommenden Tagen kann diese Viruslast steigen. Dann würde der Schnelltest positiv ausfallen. Dies liegt an der Inkubationszeit, also der Zeit, von der tatsächlichen Ansteckung bis zu dem Zeitpunkt, an dem man merkt, dass man Symptome bekommt. Tückisch hier, man muss mit einer Corona-Infektion keine Symptome bekommen. Wenn man also infiziert ist, dauert es in der Regel 4-6 Tage, bis die Viruslast im Rachenraum über einen Schnelltest nachweisbar ist. Dann ist es auch sehr wahrscheinlich, dass man andere leicht anstecken kann.
 
Was bringt dann überhaupt so ein Selbsttest?
Sehr viel, denn gerade in den letzten Wochen konnten wir durch Selbsttests infizierte Personen entdecken, die dann andere nicht mehr anstecken konnten. Dadurch haben wir die Möglichkeit, Infektionsketten zu stoppen. Nur so ist es möglich, diejenigen zu finden, die andere unabsichtlich anstecken könnten. Auch wenn für diejenigen - die positiv getestet wurden - dann eine Isolationszeit von bis zu 14 Tagen - bei einer Erkrankung auch länger – folgt, können wir diesen Virustyp eindämmen und letztlich Zeit gewinnen, bis wir alle geimpft sind.
 
Von Idioten, für Idioten
Letzten Freitag hat eine unbekannte Person auf dem Banner für das Schnelltestzentrum in Altneudorf diese Überschrift ergänzt. Was sollen uns diese Worte sagen. Vermutlich will uns der- oder diejenige sagen, dass die Durchführung widersinnig oder eine große Dummheit sei, so die Definition laut dem Duden. Fraglich ist jedoch, wer die größere Dummheit begeht, derjenige, der die Gesundheit anderer durch seine eigene Testung schützt, oder derjenige, der diesen Schutz anderer für dumm hält. Aber das muss sich jeder selbst beantworten! Als Autor dieses Textes und Bürgermeister dieser Stadt sehe ich diese Schmiererei als echte Idiotie und Dummheit an.

Erster Impftermin in Schönau (25. März 2021)

Mit 66 Impfungen konnten die Bewohner des Betreuten Wohnens sowie die über 80jährigen Bürgerinnen und Bürger in der Stadthalle Schönau vergangenen Dienstag zum ersten Impftermin kommen. Vorausgegangen war ein zeitlich sehr kurzfristiger Vorlauf, um alle Details für diesen Termin vorzubereiten. In einer kleinen Schulung für die administrativen Arbeiten, einem Anschreiben an alle in Frage kommenden Bürger sowie der technischen Umsetzung unmittelbar nach der Landtagswahl, wurden für letzten Dienstag alle Arbeiten erfolgreich gestemmt. So konnten alle fünf Minuten je 2 Impfwillige geimpft werden. Der Ablauf war einfach, nach Durchsicht der erforderlichen Unterlagen für das Impfzentrum in Heidelberg, wurde alle durch einen Video und ein persönliches Arztgespräch für die Impfung vorbereitet. Für die ärztliche Aufklärung standen drei Ärzte bereit, es folgte der kleine Stich, bei dem der mRNA-Impfstoff Moderna appliziert wurde. Im Folgenden gab es eine kleine Pause für jeden und nach 15 Minuten hieß es für jeden, vielen Dank für Ihre Teilnahme.
 
Seitens der Stadtverwaltung gilt der Dank an unseren EDEKA-Markt, der für alle Impfwilligen einen Parkplatz bereithielt. Ferner für den kurzfristig organisierten Krankentransport der Firma Heckmann, der mit Tragestuhl und Rollator aushalf. Besonderer Dank auch für die Helfer der Feuerwehr Schönau, dem Roten Kreuz Steinachtal und dem Bürgermeister Oeldorf, der einen weiteren Rollstuhl bereitstellte. So konnte in der barrierefreien Stadthalle, die durch den Bauhof und die Hausmeister vorbereitet wurde, ein Impfzentrum aus dem nichts geschaffen werden. Und nach etwa einer dreiviertel Stunde konnte jeder Impfwillige aus Schönau die Stadthalle wieder verlassen. Letztlich mit einem kleinen Pieks, der am 20.04., fünf Wochen später wiederholt wird. Auch dann wird die Stadthalle wieder flexibel einer ungewöhnlichen Funktion zugeführt.
 
Vorausgegangen waren diverse Anfragen an den Rhein-Neckar-Kreis, wie und wann es möglich wäre, einen dezentralen Termin für Schönau zu erhalten. In Abstimmung zwischen den Gemeinden Heddesbach, Heiligkreuzsteinach, Wilhelmsfeld und der Stadt Schönau wurde der Wunsch umgesetzt, in allen Kommunen möglichst zeitnah und vor allem nahezu gleichzeitig ein entsprechendes Impfangebot vorzubereiten. Mit großen Dank an den Rhein-Neckar-Kreis konnte nun der erste Termin zeitgleich mit Schwetzingen stattfinden. Es folgten am Samstag ein Termin in Wilhelmsfeld und gestern in Heiligkreuzsteinach. Heddesbach ist ebenso zeitnah dran. Dabei zogen alle Kommunen zusammen mit dem Gemeindeverwaltungsverband an einem Strick und halfen sich gegenseitig mit Personal aus. Das Angebot ist allen sehr wichtig, da dies ein erhebliches Maß an Gefahr für die ältere Bevölkerung vermindert. Nebenbei, auch das Altenheim in Altneudorf erhielt bereits am Tag zuvor (Montag) die zweite Impfung. Nun kann und muss es sukzessive mit den Jüngeren weitergehen, damit wir die Pandemie mit allen Einschränkungen verlassen können.

Grundschule Altneudorf am 10.03.2021 geschlossen (09. März 2021)

Aufgrund von bisher unbestätigten SARS-CoV-2-Verdachtsfällen in der Grundschule Altneudorf, bleibt die Grundschule am Mittwoch, den 10.03.2021 vorsorglich geschlossen.
Die zugehörigen Eltern der Kinder wurden durch die Schule bereits informiert.
Für alle Angehörigen, die bisher kein Testangebot bei ihren Arztpraxen wahrgenommen haben, besteht die Möglichkeit eines Schnelltest in der Sporthalle Altneudorf in der Zeit von 18.00 bis 19.30 Uhr. Interessierte können sich hier gerne testen lassen.
Nach Bekanntwerden der Ergebnisse der PCR-Tests wird weiter entschieden.
Vorsorglich empfehlen wir, dass die Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse für den morgigen Tag auf Kontakt mit anderen Menschen verzichten.
Sollten weitere Rückfragen bestehen, steht das Rathaus in Schönau zur Verfügung (06228 - 207-0)

Zu verschenken... (16. Februar 2021)

Wer etwas zu verschenken hat, darf dies gerne die Stadtverwaltung Schönau, Zimmer 3.03, Tel. 2 07 – 13 Frau Huf wissen lassen. Bekanntgaben in dieser Rubrik sind selbstverständlich kostenfrei. Interessenten an den nachstehend genannten Gegenständen werden gebeten, sich direkt an den Schenker zu wenden. Werden angebotene Gegenstände tatsächlich abgeholt, möge die Stadtverwaltung sofort verständigt werden, damit die Angebotsliste korrigiert werden kann.

Wer hat Bedarf?

Gegenstand zu erfragen unter Tel.Nr.
Wohnzimmertisch mit Schublade, weiß, Tel. 017663409097
1 Puppenwagen, rosa, Tel. 8381
Laufstall 1,20m x 1,00m, 6-eckig, Tel. 2409

Theater am 24.02.2021 und am 16.03.2021 in der Stadthalle Schönau muss leider entfallen! (16. Februar 2021)

Der Lockdown wird vorerst bis 07. März 2021 verlängert.
Daher kann auch die Zusatz-Theatervorstellung am 24. Februar 2021 „Altwerden ist nichts für Feiglinge“ in der Stadthalle Schönau nicht stattfinden. Auch der humoristische Thriller „Pater Brown und der Tod des Schneewittchens“ am 16.03.2021 kann nicht gespielt werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Ihre Stadt Schönau

Rathaus am Montag, den 01.03.2021 geschlossen! (16. Februar 2021)

Wegen einer Schulung ist das Rathaus am Montag, den 01.03.2021 den ganzen Tag geschlossen.
Wir bitten um Beachtung!
 
Ihre Stadt Schönau

Wochenmarkt in Altneudorf (16. Februar 2021)

Der Süßwarenstand wird bis auf Weiteres nicht mehr auf unserem Wochenmarkt stehen.
 
Neue Öffnungszeiten auf dem Wochenmarkt in Altneudorf:
 
<justify>November – 31. März: 00 Uhr bis 18.00 Uhr</justify><justify> </justify>April – 31. Oktober: 00 Uhr bis 19.00 Uhr
 
Wir bitten um Beachtung.

Stadt Schönau

Öffentliche Bekanntmachung (28. Januar 2021)

1. Steuerfestsetzung   Die vom Gemeinderat der Stadt Schönau in der Haushaltssatzung vom 21.02.2020 für das Jahr 2020 festgesetzten Hebesätze für die Grundsteuer von   - 360 v.H. für die Betriebe der Land- und Forstwirtschaft (Grundsteuer A) und - 360 v.H. für die Grundstücke (Grundsteuer B).   gelten, da die Haushaltssatzung für das Jahr 2021 noch nicht erlassen ist, gemäß § 83 Abs. 1 Nr. 2 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) fort.   Für die Steuerschuldner treten mit dem Tag der öffentlichen Bekanntmachung die gleichen Rechtswirkungen ein, wie wenn ihnen an diesem Tage ein schriftlicher Steuerbescheid zugegangen wäre. Dies gilt nicht, wenn Änderungen in der sachlichen oder persönlichen Steuerpflicht eintreten. In diesen Fällen ergeht anknüpfend an den Messbescheid des Finanzamtes ein entsprechender schriftlicher Grundsteuerbescheid.   2. Zahlungsaufforderung   Die Steuerschuldner werden gebeten, die Grundsteuer 2021 zu den Fälligkeitsterminen und mit den Beträgen, die sich aus dem letzten schriftlichen Grundsteuerbescheid vor Veröffentlichung dieser Bekanntmachung ergeben, auf eines der in diesem Bescheid angegebenen Bankkonten der Stadtkasse zu überweisen oder einzuzahlen. Sofern Sie bereits am SEPA-Lastschriftverfahren teilnehmen, werden die Beträge zu den Fälligkeitsterminen abgebucht.   3. Rechtsbehelfsbelehrung   Gegen diese durch öffentliche Bekanntmachung bewirkte Steuerfestsetzung kann innerhalb eines Monats nach dieser öffentlichen Bekanntmachung Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist bei der Stadtverwaltung Schönau, Rathausstraße 28, 69250 Schönau, beim Gemeindeverwaltungsverband Schönau, Altneudorfer Straße 59, 69250 Schönau oder beim Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis, Kurfürsten-Anlage 38-40, 69115 Heidelberg einzulegen.   Schönau, 11.01.2021   Frick, Bürgermeister
mehr...

Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflichtsatzung) vom 23.11.1989 (28. Januar 2021)

Aufgrund von § 41 Abs. 2 des Straßengesetzes für Baden-Württemberg und § 4 der
Gemeindeordnung für Baden-Württemberg hat der Gemeinderat am 15.12.1989 folgende Satzung
beschlossen:

§ 2 Verpflichtete

(1) Straßenanlieger im Sinne dieser Satzung sind die Eigentümer und Besitzer (z.B. Mieter und
Pächter) von Grundstücken, die an einer Straße liegen oder von ihr eine Zufahrt oder einen Zugang
haben (§ 15 Abs. 1 Straßengesetz). Als Straßenanlieger gelten auch die Eigentümer und Besitzer
solcher Grundstücke, die von der Straße durch eine im Eigentum der Gemeinde oder des Trägers der
Straßenbaulast stehende, unbebaute Fläche getrennt sind, wenn der Abstand zwischen
Grundstücksgrenze und Straße nicht mehr als 10 Meter, bei besonders breiten Straßen nicht mehr als
die Hälfte der Straßenbreite beträgt (§ 41 Abs. 6 Straßengesetz).
(2) Sind nach dieser Satzung mehrere Straßenanlieger für dieselbe Fläche verpflichtet, besteht eine
gesamtschuldnerische Verantwortung; sie haben durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass
die ihnen obliegenden Pflichten ordnungsgemäß erfüllt werden.
(3) Bei einseitigen Gehwegen sind nur diejenigen Straßenanlieger verpflichtet, auf deren Seite der
Gehweg verläuft.

§ 3 Gegenstand der Reinigungs-, Räum- und Streupflicht

(1) Gehwege im Sinne dieser Satzung sind die dem öffentlichen Fußgängerverkehr gewidmeten
Flächen, die Bestandteil einer öffentlichen Straße sind.
(2) Entsprechende Flächen am Rande der Fahrbahn sind, falls Gehwege auf keiner Straßenseite
vorhanden sind, Flächen in einer Breite von 1,50 Metern.
(3) Entsprechende Flächen von verkehrsberuhigten Bereichen sind an deren Rand liegende Flächen in
einer Breite von 1,50 Metern, Erstrecken sich Parkflächen, Bänke, Pflanzungen u. ä. nahezu bis zur
Grundstücksgrenze, ist der Straßenanlieger für eine Satz 1 entsprechende breite Fläche entlang
dieser Einrichtungen verpflichtet.
(4) Gemeinsame Rad- und Gehwege sind die der gemeinsamen Benutzung von Radfahrern und
Fußgängern gewidmeten und durch Verkehrszeichen gekennzeichnete Flächen.
(5) Friedhof-, Kirch- und Schulwege sowie Wander- und sonstige Fußwege sind die dem öffentlichen
Fußgängerverkehr gewidmeten Flächen, die nicht Bestandteil einer anderen öffentlichen Straße sind.
(6) Haben mehrere Grundstücke gemeinsam Zufahrt oder Zugang zur sie erschließenden Straße oder
liegen sie hintereinander zur gleichen Straße, so erstrecken sich die gemeinsam zu erfüllenden
Pflichten nach dieser Satzung auf den Gehweg und die weiteren in Abs. 2 bis Abs. 5 genannten
Flächen an den der Straße nächstgelegenen Grundstücken.

§ 5 Umfang des Schneeräumens

(1) Die Flächen, für die die Straßenanlieger verpflichtet sind, sind auf solche Breite von Schnee oder
aufgetautem Eis zu räumen, dass Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs gewährleistet und
insbesondere ein Begegnungsverkehr möglich ist; sie sind in der Regel mindestens auf 1,50 m Breite
zu räumen.
(2) Der geräumte Schnee und das auftauende Eis ist auf dem restlichen Teil der Fläche, für die die
Straßenanlieger verpflichtet sind, soweit der Platz dafür nicht ausreicht, am Rande der Fahrbahn bzw.
am Rande der in § 3 Abs. 2 bis 6 genannten Flächen anzuhäufen. Nach Eintreten von Tauwetter sind
die Straßenrinnen und die Straßeneinläufe so freizumachen, dass das Schmelzwasser abziehen kann.
(3) Die von Schnee oder auftauendem Eis geräumten Flächen vor den Grundstücken müssen so
aufeinander abgestimmt sein, dass eine durchgehende Benutzbarkeit der Flächen gewährleistet ist.
Für jedes Hausgrundstück ist ein Zugang zur Fahrbahn in einer Breite von mindestens 1 Meter zu
räumen.
(4) Die zu räumende Fläche darf nicht beschädigt werden. Geräumter Schnee oder auftauendes Eis
darf dem Nachbarn nicht zugeführt werden.

§ 6 Beseitigung von Schnee- und Eisglätte

(1) Bei Schnee- und Eisglätte haben die Straßenanlieger die Gehwege und die weiteren in § 3
genannten Flächen sowie die Zugänge zur Fahrbahn rechtzeitig so zu bestreuen, dass sie von
Fußgängern bei Beachtung der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt möglichst gefahrlos benutzt
werden können. Die Streupflicht erstreckt sich auf die nach § 5 Abs. 1 zu räumende Fläche.
(2) Zum Bestreuen ist abstumpfendes Material wie Sand, Splitt oder Asche zu verwenden.
(3) Die Verwendung von auftauenden Streumitteln ist verboten.
(4) Auf Gehwegen an Steillagen und den weiteren in § 3 genannten Flächen an Steillagen darf
abweichend von Abs. 3 mit einem Gemisch aus auftauenden Streumitteln und Splitt oder Sand
gestreut werden, wenn dies erforderlich ist, um die gefahrlose Begehbarkeit im Sinne des Abs. 1 zu
gewährleisten. Der zulässige Anteil der auftauenden Streumittel beträgt höchstens ein Drittel. Das
Gemisch darf nicht verwendet werden, wenn auftauende Streumittel in den Wurzelbereich von
Bäumen und Sträuchern gelangen können.
(5) Abweichend von Ab s. 3 dürfen auftauende Streumittel ausnahmsweise bei Eisregen verwendet
werden; der Einsatz ist so gering wie möglich zu halten.
(6) § 5 Abs. 3 und 4 gelten entsprechend.

§ 7 Zeiten für das Schneeräumen und das Beseitigen von Schnee- und Eisglätte

Die Gehwege müssen werktags bis 7.00 Uhr, sonn- und feiertags bis 8.00 Uhr geräumt und gestreut
sein. Wenn nach diesem Zeitpunkt Schnee fällt oder Schnee- bzw. Eisglätte auftritt, ist unverzüglich,
bei Bedarf auch wiederholt, zu räumen und zu streuen. Diese Pflicht endet um 22.00 Uhr.

Bürgerbefragung zum Stadtentwicklungskonzept "Schönau 2035" (27. Januar 2021)

In der Vergangenheit ist Ihnen die Bürgerbefragung per Post zugesandt worden. Sie wurde lediglich einmal pro Haushalt verschickt. Sie haben auch die Möglichkeit die Fragen online zu beantworten. Über die Homepage der Stadt Schönau werden Sie direkt zu den Fragen geleitet. 

Die Beantwortung des Fragebogens ist bis spätestens 31. Januar 2021 möglich. 

Nutzen Sie die Chance, lassen Sie uns gemeinsam unsere Stadt weiter voranbringen!

Ihre Stadt Schönau
gez. Matthias Frick, Bürgermeister